Ihr starker Partner.

Nah. Zusammen. Erfolgreich.

Die DZ HYP bietet Ihnen als eine führende Immobilienbank in Deutschland umfassende Finanzierungslösungen für Firmenkunden, Privatkunden und Öffentliche Kunden.

Home > Über uns > Presse > News-Archiv > News
Julia Jordan

Julia Jordan

Abteilungsleiterin Kommunikation und Marketing
julia.jordan@dzhyp.de

DZ HYP empfängt rund 2.000 Gäste zu Jahresauftaktveranstaltungen

18.02.2020

2020 begann mit einer breiten Marktpräsenz für die DZ HYP. In den ersten sechs Wochen des Jahres lud die Bank zu vier Neujahrsempfängen und sechs „Konjunktur-, Zins- und Währungsprognosen“ ein.

Den Auftakt bildete der Neujahrsempfang in Hamburg mit dem Gastredner Prof. Gabriel Felbermayr, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft, der einen Blick auf die Herausforderungen des Marktes und die Entwicklung der Immobilienwirtschaft warf. Einige Tage später überzeugte Bundestagspräsident a.D., Prof. Dr. Norbert Lammert, die Gäste in München mit einem Vortrag über das Zusammenspiel von Wirtschaft und Ethik. In Stuttgart hielt René Borbonus, Experte für Kommunikation und Rhetorik, ein Plädoyer für eine oft vergessene Tugend: Respekt. Der Abschluss der Neujahrsempfänge fand in Frankfurt statt, wo der Professor für Economics, Marketing und Marktforschung an der Cologne Business School, Prof. Dr. Klemens Skibicki, die Digitalisierung als „neue industrielle Revolution“ in den Fokus stellte. Im Anschluss an die jeweiligen Gastvorträge nutzten die insgesamt rund 1.500 Gäste die Veranstaltungen zum intensiven Austausch untereinander.

Weitere 500 Kunden und Geschäftspartner folgten den Einladungen zu den „Konjunktur-, Zins- und Währungsprognosen“. Stefan Bielmeier, renommierter Chefvolkswirt der DZ BANK, gibt seit 2011 an sechs Standorten der DZ HYP einen Ausblick auf die Entwicklung der Kapitalmärkte sowie der Konjunktur. Insgesamt blickte Bielmeier optimistisch in das Jahr 2020, betonte aber auch die zunehmenden geopolitischen Risiken. Bezüglich der Zinsmärkte erläuterte er, man müsse sich langfristig an das seit zehn Jahren herrschende Niedrigzinsumfeld gewöhnen. Auf den Immobilienmärkten sieht Bielmeier vor diesem Hintergrund auch für das laufende Jahr eine anhaltend hohe Nachfrage – unter anderem, da Anlegern schlicht die Alternativen fehlten.

Zurück