de

DZ HYP. Weil wir es können.

DG HYP und WL BANK treiben Fusion voran/ Absichtserklärung unterzeichnet

27.06.2017

Die beiden genossenschaftlichen Immobilienbanken DG HYP und WL BANK treiben ihren geplanten Zusammenschluss weiter voran. Die Institute sind im März 2017 in Fusionsgespräche eingetreten und haben seither wesentliche Eckpunkte der vereinigten Immobilienbank erarbeitet. Diese haben die Vorstände der beiden Gesellschaften nun in einer gemeinsamen Absichtserklärung (Memorandum of Understanding, MoU) vereinbart.

Strategisches Ziel ist es dabei, bestehende Kompetenzen beider Häuser zu bündeln und zugleich Redundanzen zu vermeiden, Kunden aus einer Hand zu bedienen und dabei insbesondere den Nutzen für die Genossenschaftsbanken weiter zu erhöhen. Die vereinigte Immobilienbank wird die bisherigen Kundensegmente – Gewerbekunden, Wohnwirtschaft, Kommunen sowie Privatkunden – in Umfang und Tiefe unverändert bedienen und auf allen Geschäftsfeldern zu den führenden Anbietern zählen. Zugleich entsteht durch die Fusion die größte Pfandbriefbank Deutschlands.

„Unsere beiden Institute gehen aus einer Position wirtschaftlicher Stärke in die Fusion. DG HYP und WL BANK verbindet zudem eine enge Einbindung in die genossenschaftliche FinanzGruppe und eine intensive Zusammenarbeit mit den Genossenschaftsbanken. Mit der Fusion heben wir Synergien, um unsere Ertragskraft weiter zu stärken und können zudem das Geschäft der Genossenschaftsbanken vor Ort noch wirkungsvoller unterstützen und ergänzen“, sagt Frank Mühlbauer, Vorstandsvorsitzender der WL BANK.

Dr. Georg Reutter, Vorsitzender des Vorstands der DG HYP, erklärt: „Mit dem Zusammenschluss von DG HYP und WL BANK formen wir gemeinsam eine integrierte Immobilienbank mit einem umfassenden Angebot und einem einheitlichen Marktangang. Das macht uns zu einem noch leistungsfähigeren Partner und stärkt die genossenschaftliche FinanzGruppe in dem Geschäftsfeld der Immobilienfinanzierung. Die positiven Rückmeldungen von Kunden, Genossenschaftsbanken und Rating-Agenturen bestärken uns darin, mit der Fusion den richtigen Schritt zu gehen.“

Zurück